Rezept Großer Hans

Startseite   |   Purinarme Rezepte   |   Alle Rezepte   |   Teigwaren & Eierspeisen   |   Großer Hans

Großer Hans

Jahreszeiten: 

Der "Große Hans" ist ein altes, norddeutsches Gericht, welches traditionell in den Wintermonaten serviert wird.

Die Kombination süß/salzig ist typisch für diese Art der norddeutschen Küche. So werden hier Kochwürste (und "normalerweise" zusätzlich auch noch Schweinebacke, die allerdings für Gicht-Patienten zum Verzehr eher ungeeignet ist) mit Kirschsauce und dem kuchenähnlichen Teiggericht kombiniert.

Ein echtes Geschmackserlebnis!

Leicht
günstig

Großer Hans
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Wartezeit 5Stunden

Zutaten

Für 6 Person(en)

Für den Großen Hans

  • 300 Gramm altes Weißbrot oder Brötchen
  • 0.75 Liter Milch
  • 5 Stück Eier
  • 6 EL Zucker
  • 10 EL Reismehl oder grober Gries
  • 1 TL Natron
  • 1 Handvoll Rosinen
  • etwas Kardamom
  • 2 EL zerlassene Butter

Für die Kirschsauce

  • 2 Gläser Schattenmorellen
  • 4 Teelöffel Maisstärke
  • etwas Zucker
  • Prise Pfeffer (aus der Mühle)

Beilagen

  • 4 Stück Kochwürste

Großer Hans Zubereitung

  1. Weißbrot bzw. Brötchen über Nacht in der Milch durchweichen lassen.
  2. Am nächsten Tag herausnehmen, vorsichtig ausdrücken und in eine Schüssel geben.
  3. Die Eier hinzugeben und alles gut durchrühren (am besten mit der Hand).
  4. Die übrigen Zutaten dazugeben und wieder alles gut vermischen.
  5. Stehenlassen und das Mehl (den Gries) quellen lassen.
  6. Die spezielle Form ausbuttern und mit Gries ausstreuen (sonst haftet der Goße Hans an der Form). Den Teig einfüllen und die geschlossene Form ca. 1 1/2 Stunden im Wasserbad garen lassen.
  7. In den letzten 10 bis 15 Minuten die Kochwürste in einem Topf mit Wasser erhitzen.
  8. Die Schattenmorellen zusammen mit dem Saft und dem Zucker in einen Topf geben und ebenfalls erhitzen. Mit einer Prise Pfeffer würzen.
  9. Mit der Maisstärke (in Wasser aufgelöst) zu einer sämigen Sauce binden. 
  10. Alles zusammen heiß servieren.

Rezept Notizen

 Reste können am nächsten Tag ganz einfach in Scheiben geschnitten, in einer Pfanne mit etwas Butter oder Magarine, aufgebraten und serviert werden.

Gib als erster eine Bewertung ab

Du musst dich erst anmelden, um bewerten zu können

Top